2016

12.09.

Leider ist es mir in diesem Jahr, auf Grund der Erziehung meiner neuen Begleitung, nicht vergönnt gewesen, so viel Naturbeobachtungen zu machen, wie ich es gerne getan hätte. Einiges kann ich aber berichten.

  1. Der Uhu hat in diesem Jahr 2 Junge groß gezogen.
  2. Die beiden Storchenpaare unseres Dorfes, hatten leider kein Glück. Bei einem Paar, waren die Eier unbefruchtet und bei dem anderen Paar, sind die 3 geschlüpften Jungvögel verstorben.
  3. Unser Bussard Paar hat 1 Junges aufgezogen.

Im nächsten Jahr werde ich meine Beobachtungen wieder ausweiten.

 
25.03.

In der letzten Woche habe ich wieder ein paar Nester / Horste kontrolliert, um zu sehen was sich dort tut.

Freudig kann ich berichten, dass das Uhu Weibchen wieder einmal eine der ersten ist, die sich ans brüten gemacht hat. Hoffe auf reichlich Nachwuchs.
 
Unser Bussard Paar konnte ich auch schon bei Balzflügen beobachten. Letztes Jahr brüteten sie in einer Kiefer. Leider ist im Winter von dem Horst nicht viel übrig geblieben. So war es spannend, was sie sich für einen neuen Brutplatz suchen. Und ich glaube ich habe ihn entdeckt. Ein altes Krähennest wurde immer größer und an einem schönen Tag, konnte ich beobachten, wie einer der Bussarde dort abflog. Hoffe ich mal, dass sie dieses Nest nehmen, es ist gut einzusehen.
 
Im letzten Jahr entdeckte ich den Seeadler, der auch hier in der Nähe brüten soll. Und auch von Schwarzstörchen habe ich gehört. Leider hat man mir nur eine schwammige Auskunft über deren Brutplatz gegeben (was ich verstehen kann). Nun musste ich mich auf die Suche machen. Denn zu dieser Jahreszeit kann man Nester am besten entdecken. Habe 2 gefunden, die passen könnten. Allerdings ist noch niemand eingezogen. Werde sie weiterhin im Auge behalten, bin gespannt.

Sehr hoch in einer alten Kiefer, gute, freie Anflugmöglichkeit für einen großen Vogel. Es ist auch sehr groß, das Foto trügt, ich kam nicht weiter heran.

Hier das zweite Nest, da es sich nicht in einer Baumkrone befindet, glaube ich nicht an einen Greif, Schwarzstörche..., das wäre der Hammer, warten wir es ab.

Eine Nummer kleiner ist dieses entzückende Nest. Ein Pärchen Schwanzmeisen beim Bau erwischt. Aber wenn erst alle Büsche begrünt sind, werde ich dort sicher keinen Einblick mehr haben.

 
11.02.

Da die Natur in diesem Jahr sehr früh zu erwachen scheint. Habe ich meine Rundgänge schon einmal gestartet.

Aber weder Uhu, Bussarde noch Storch sind auf das Wetter herein gefallen. Einzig die Spechte jagen sich schon wieder durch den Wald.

So wie sich etwas tut, werde ich berichten.

 

 

_______________________________________________________________________________________

2015

29.03.

Kleiner Zwischenbericht. Die Bussarde und die Spechte scheinen zu brüten, da ich nur immer einen von ihnen sehe. Leider ist unser Storch noch nicht eingetroffen, allerdings habe ich vor ein paar Tagen gehört, dass immer noch einige, wetterbedingt in der Türkei festsitzen. Also geben wir die Hoffnung nicht auf.

Letzte Woche überraschte uns der Neffe des Vermieters mit einem neuen Storchennest auf dem Hof. Nun drücken wir natürlich noch mehr die Daumen und warten auf die Störche, vielleicht ist ja noch ein Junggeselle dabei der sich zu uns "verirrt".

Auf einem benachbarten Hof, haben Elstern den Bau ihres prächtigen, überdachten Nestes abgeschlossen. Auch sie sind am brüten. Noch kann ich dem Treiben in den Nestern zusehen. Dies wird sich sicher ändern, wenn die Eiche sich entscheidet ihre Blätter auszutreiben.

 

11.03.
In dieser Woche ist einiges passiert. Man merkt, dass es Frühling wird.
Zum einen möchte ich mal meine Freude darüber äußern, dass unser Storchennest, für unseren "Dorfstorch" wieder steht. Leider wurde er in diesem Jahr noch nicht gesichtet.
 

Bei super Wetter und toller Thermik waren am Wochenende viele Greife unterwegs.

Das erste Mal in meinem Leben, hatte ich das Glück, beim Spaziergang am Dorfrand einen Seeadler live zu sehen. Und zu meinem Glück hatte ich auch noch die Kamera dabei.

 

Am selben Tag waren auch unsere Bussarde in Balzlaune. Ich hätte ihnen noch stundenlang zuschauen können, wie sie in der Thermik in die Höhe kreisten, um sich kurz darauf lautstark und in der Luft neckend, vom Himmel fallen ließen. Einer von ihnen machte aber einen, für mich erfreulichen "Fehler". Er landete auf einer Kiefer und bei genauem Hinschauen entdeckte ich den Horst.

Wenn ich also Glück habe, kann ich auch hier die Aufzucht beobachten.

 

02.03.

Am Wochenende ist es mir gelungen unsere Spechte wieder einmal sehr gut beobachten zu können. Erst hörte ich ihn von weiten schon trommeln, dann sah ich ihn fressen. Sie kam angeflogen und es wurde sich in Sekunden gepaart. Doch dann konnte ich das Interessante für mich beobachten...., sie scheint sich für eine Höhle entschieden zu haben, die sich für weitere Beobachtungen meinerseits sehr gut eignet, freu.

Ich werde also weiter beobachten. Sie hat die Höhle etwas erweitert und ausgebessert. Im letzten Jahr brüteten hier Stare.

 

27.02.

Vor ca. einer Woche nahm ich mir vor, einmal nach unserem Uhu zu schauen. Die Bäume sind noch ohne Blätter, so dass ich hoffte die Uhus zu entdecken, um das ein oder andere Foto zu machen.

Ganz anders stellte sich die Situation vor Ort dar. Es wurde, gerade im Uhu Revier Holz gemacht. Und als ich dem Horst näher kam, sah ich dass sie schon brütet. Das macht das Holz rücken in ihrem Revier natürlich zum Problem.

Ich informierte gleich darauf dem Eulenbeauftragten der NABU, in unserem Landkreis. Der dann unverzüglich ein paar Telefonate führte. Und siehe da, es scheint gefruchtet zu haben. Gestern war ich noch einmal nach dem Rechten schauen und es war still im Wald. Man hatte zwar das restliche Holz noch aus dem Wald geholt, aber die Forstbehörde hat versichert, dass die Arbeiten dort abgeschlossen sind.

Hoffen ist gut, Kontrolle ist besser. Aber die Uhu Dame ließ sich wohl nicht stören, sie saß auch gestern noch auf ihrem "Nest". Ein Foto, aus der Ferne.

 

25.02.

Vor mehreren Wochen schon, hatte ich bemerkt, dass unser Storchennest im Ort nicht mehr zu sehen ist. Vor einigen Tagen war ich dann persönlich vor Ort, um mir anzuschauen, was damit geschehen ist. Ich habe es dann am Boden liegend vorgefunden, aber es war noch da. Leider war niemand Zuhause, so dass ich nicht fragen konnte was damit geschehen soll. Sollte es nur gereinigt werden oder war die Stange defekt.

Ich fand es so oder so "höchste Eisenbahn", denn die Störche sind schon auf dem Rückflug. Auch sie sind in diesem Jahr sehr früh.

Heute erfuhr ich dann von einem Nachbarn, dass es auf jeden Fall wieder aufgestellt wird, es sollte nur gereinigt werden. Ich freue mich sehr darüber, dann gibt es auch in diesem Jahr wieder Radbrucher Störche, wenn beide Elternteile die weite Reise aus dem fernen Afrika überstehen.

 

2014

 

12.02.

Man kann es kaum glauben, doch seit letzter Woche trommelt er schon wieder. Auch Konkurrenz konnte ich schon vernehmen. Unser "Platzspecht" war außer sich, dass sich ein Fremder in seinem Revier herum trieb. Und nicht nur das, er näherte sich auch dem Weibchen etwas zu sehr. So dass Anfang Februar schon Stress im Spechthabitat war.

Hoffentlich finde ich in diesem Jahr, den Brutbaum. Das war mir im letzten Jahr leider nicht möglich.

Mal sehen, wie es weiter geht.

 

 

_______________________________________________________________________________________

2014

05.07.

Nahe unseres Dorfes gibt es 2 kleine versteckte Teiche auf der seit Jahren Kanadagänse brüten. Und da sie regelmäßig über die Bundesstraße laufen, hat sich unser Bürgermeister nicht lumpen lassen und 2 dieser Schilder aufgestellt.

Nun wollte ich unbedingt einmal schauen, ob sie auch in diesem Jahr wieder gebrütet haben. Und was soll ich sagen, sie haben ! Gut versteckt konnte ich sie nur unter erschwerten Umständen fotografieren. Das Foto zeigt sie mit 4 Jungen aus zwei Bruten.

 
 
Aber noch viel spannender fand ich im Nachhinein, meine zweite Entdeckung. Ein Junge führendes Entenweibchen. Meinen Recherchen zu folge handelt es sich um eine weibliche Reiherente. Da muss ich doch die Tage unbedingt noch einmal die Teiche aufsuchen, denn dann hat sich die schwarz- weiße Erpelschönheit meinen Blicken entzogen.
 
_______________________________________________________________________________________

Juni

In diesem Monat ist mir eine tolle Beobachtung gelungen. Erst habe ich sie beim Spaziergang nur gehört, doch ihre Bettelrufe waren so eindeutig und laut, dass ich sie auch ohne Fernglas finden konnte. Aber wie es dann so ist, keine Kamera dabei. So hieß es, schnell nach Hause die Kamera holen um Fotos zu machen. Den Rufen nach, dachte ich an Waldkäuze, doch wie die Bilder dann zeigten handelte es sich um 3 junge Waldohreulen. Meine Freude war riesig.

 
 
 
 
_______________________________________________________________________________________

Nachtrag April

In diesem Monat besuchten wir öfter, den mir bekannte Uhu Horst in unseren Wäldern. Über Wochen konnten wir den 2 Jungen beim wachsen zusehen. Erst als sie das klettern anfingen und ihre Ästlingszeit begann, habe ich sie aus den Augen verloren. An 2 Tagen habe ich sogar ein Elterntier beobachten und zu meiner großen Freude auch fotografieren können.

 
 
 

 

 

zurück